Die Clubabende am ersten Montag im Monat sind ja schon lange eine liebgewordene Tradition der WJ Dresden.

Da normalerweise im Lingnerschloss genetzwerkt und angestoßen wird, müssen wir in Corona-Zeiten auch hier improvisieren – und taten das mit dem nun schon 2. Online-Clubabend. Das Thema war diesmal „Unternehmen anders denken“ und wann passt das besser, als gerade jetzt?

Als Experte war Olf-Sören Heß eingeladen, um als Impulsgeber eingetrocknete Sichtweisen aufzuweichen und den Blickwinkel wieder auf das Wesentliche zu richten. Dazu startete er mit den gut 15 Teilnehmenden aus bekannten und neuen Gesichtern zunächst einen Ausflug in die Zeit von 1828. Damals entstand das „Minimum Gesetz“ von Carl Sprengel, welches besagt, dass das Wachstum von Pflanzen immer durch die knappste Ressource eingeschränkt wird. Hat die Pflanze genügend Wasser, aber im Boden fehlen wichtige Nährstoffe – dann wird sie nicht gut wachsen können. Und genauso ist es nicht nur bei natürlichen Systemen, sondern auch bei künstlichen Systemen – z.B. Unternehmen. 

Den sogenannten Engpass gibt es immer – entweder intern im Unternehmen oder extern – am Markt. In der Produktion kann das eine Maschine sein, im Projektbüro ein Prozess oder Mitarbeitende, die überfordert sind. Den jeweiligen Engpass zu finden ist nicht immer leicht, doch die Verbesserung des Engpasses ist die wirkungsvollste Maßnahme, die ein Unternehmen umsetzen kann.

Ist – wie gerade jetzt – häufig der Markt das Problem und die Aufträge bleiben aus, muss man sich also verstärkt um den Vertrieb bemühen und ggf. alternative Geschäftsmodelle entwickeln. Sind die Auftragsbücher prall gefüllt, gilt es den internen Engpass zu finden und so die Produktivität zu erhöhen. 

Dem Denkansatz der Engpässe liegt die Theory of Constraints (TOC) zugrunde, begründet durch Eli Goldratt in dem Buch „Das Ziel“ – Lesetipp!

Die anschließende Diskussion des Clubabends bezog sich dann verstärkt auf die jeweiligen Beispiele der Teilnehmenden – und somit konnte sicher der ein oder andere Gast mit einem wertvollen Mehrwert in die neue Woche starten.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmenden und Olf-Sören Heß für den wertvollen Beitrag!

Text: Danny Heß

Bild: Danny Heß