Am 24. Juni hat das Berufsbildungswerk Dresden seinen jährlichen Inklusionspreis verliehen.

Dieses Jahr wurden das Städtische Klinikum Dresden und im besonderen Manfred Kühne ausgezeichnet. Herr Kühne, mittlerweile im Ruhestand, begleitete als Fachbereichsleiter in der IT-Abteilung viele Auszubildende des Berufsbildungswerks. Zwei junge Menschen konnten so in eine feste Anstellung übernommen werden.

Tobias Gruber, Immediate Past President (ehemaliger Vorsitzender der WJ Dresden), unterstrich in seiner Laudatio die Bedeutung des gesellschaftlichen Engagements der Preisträger.

Jungen Menschen mit körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen einen Einblick in die berufliche Praxis zu geben ist ein zentraler Bestandteil der Ausbildung im BBW.

Unternehmen und Organisationen die auf die Besonderheiten der Auszubildenden eingehen, sie fördern und fordern, tragen maßgeblich dazu bei, dass die Jugendlichen ein realistisches Bild ihres Berufs zu erlangen.

Die Preisverleihung, die im kleinen Kreis im BBW stattfand, bot einen rundum gelungenen Rahmen. Die Wirtschaftsjunioren freuen sich, dass sie persönlich „Danke!“ sagen und im Anschluss Erfahrungen mit den Preisträgern, Leiter*innen und Mitarbeiter*innen des BBW austauschen konnten.

Vielen Dank an Manfred Kühne, das Städtische Klinikum Dresden und an das BBW für ihr Engagement für die Zukunft junger Menschen!

Text und Bilder: Tobias Gruber